Aktuell  (10.07.2019) Der Vorstand Der Vorstand

(Foto, aufgenommen während der  Mitgliederversammlung am 20 März 2019)


Von links:  Udo Lohoff (Schatzmeister), Andrea Höffer (Schriftführerin), Beate Schepers (Beisitzerin), Norbert Riepe, Bischof Dom Edivalter Andrade aus der Diözese Floriano im Bundesstaat Piaui (Brasilien), Helmut Ochtrop (Vorsitzender), Luise van Reen (Beisitzerin)


Auszug aus dem Vorstandsbericht von Helmut Ochtrop:

„... Zu den Vorstandswahlen, die noch auf der Tagesordnung stehen, wird Norbert Riepe aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kandidieren. Das ist für uns ein denkwürdiger Einschnitt, denn ohne Norbert würde es Nordestino nicht geben. Er hat die Studienreisen 1986 und 1989, die grundlegend für unsere Initiative gewesen sind, als Leiter des Katholischen Bildungswerkes Kreis Wesel organisiert und durchgeführt. Es ging damals um die Themen „Befreiungstheologie“ und „Basisgemeinden“. Die Teilnehmer sind damals, nicht zuletzt auch durch Pater Fernando, mit einer brasilianischen Wirklichkeit konfrontiert worden, die sie nicht mehr losgelassen hat.

So ist die Idee entstanden, einen Verein zu gründen. Norbert hat diese Idee vorangetrieben und so ist es 1991 zur Gründung der „Brasilien-Initiative Nordestino e.V.“ gekommen. Er ist der erste Vorsitzende geworden und hat dieses Amt bis

2004 sehr engagiert ausgefüllt. Danach hat er bis heute im Vorstand mitgewirkt. Er ist es gewesen, der immer wieder Anregungen zu Aktionen verschiedenster Art gegeben hat und selbst Aktionen in seiner Gemeinde durchgeführt hat. Wir können sagen, er ist immer eine treibende Kraft gewesen. Er hat, glaube ich, etwas darunter gelitten, dass manche seiner Aktionsvorschläge nicht mehr so aufgegriffen werden konnten, wie er es sich gewünscht hat, weil sie personell nicht mehr durchzuführen waren. Wahrscheinlich hat auch der Elan nachgelassen. Im Vorstand hat Norbert sich vor allem um unser Projekt PHSA in Campina Grande gekümmert. Wichtig ist ihm der Kontakt zur Montessori-Gesamtschule in Krefeld gewesen, die uns seit vielen Jahren unterstützt.

Lieber Norbert, du bist jetzt 79 Jahre alt, ein Alter, in dem man mit gutem Gewissen ein Amt niederlegen kann. Die Brasilien-Initiative Nordestino wird immer mit deinem Namen verbunden sein. Wir und auch die Menschen im Nordosten von Brasilien sind dir zu großem Dank verpflichtet. Das wird auch deutlich in den Reaktionen, die wir aus unseren Projekten erhalten haben.“