Aktuell 25 Jahre Brasilieninitiative Nordestino e.V.

25 Jahre Brasilieninitiative Nordestino-e.V.

Jubiläumsfeier am 4. Juni 2016


Am am 4. Juni 2016 haben wir  im Pfarrheim St. Antonius in Wesel-Obrighoven gemeinsam mit unseren Gästen aus Brasilien 25 Jahre Brasilieninitiative Nordestino e.V. Gefeiert. Vor allem die beiden Rollenspiele einer Jugendgruppe aus Juazeiro do Norte/Ceara („Leben der Straßenkinder'' und „Migranten/Landflucht") haben alle begeistert. Ebenso konnten die Frauen vom Leitungsteam unseres Schulprojektes in Campina Grande eindrucksvoll von ihrer Arbeit berichten. (zur Fotostrecke)

Gesamtausgaben für Projekte: 1.048.232,41 Euro
























Wer ist schon bei der Gründung von Nordestino im Jahre 1991 überzeugt davon gewesen, dass diese Initiative, wie die Gründungsmitglieder sie genannt haben, so lange bestehen würde? Dass aus einer kleinen Gruppe von 16 Personen sich ein Verein mit rd. 200 Mitgliedern entwickeln würde? Dass Nordestino 23 Jahre lang erfolgreich Projekte im Nordosten unterstützen würde?

Alle Mitglieder und Freunde der Brasilieninitiative Nordestino können zufrieden und stolz auf die vergangenen 23 Jahre zurückblicken. Stecken doch viel Engagement, persönlicher Einsatz der Mitglieder und des Vorstands und eine beeindruckende Spendenbereitschaft hinter dieser erfolgreichen Arbeit für hilfsbedürftige Menschen im Nordosten von Brasilien.

Die Grafik verdeutlicht das Ergebnis des Einsatzes von Nordestino:

Über 1.048.232,41 € sind insgesamt bisher in die Projekte geflossen.

Dafür sei hier an dieser Stelle ganz herzlich Dank gesagt!

Der Erfolg von Nordestino ist von der Zielsetzung unserer Initiative her zu erklären:

Den unterprivilegierten Menschen im armen Nordosten von Brasilien Hilfestellung zu geben, sich aus eigenen Kräften eine menschenwürdige Zukunft zu erarbeiten.

Hinter den eindrucksvollen, aber zunächst nur nüchternen Zahlen, stecken Menschen, viele Menschen, die für den Einsatz von Nordestino sehr dankbar sind. Ob es die Schülerinnen und Schüler der Schule in Campina Grande sind oder die schwangeren Frauen, die dort in den Genuss einer medizinische Betreuung kommen; die Jugendlichen bei der IRPAA, die eine Berufsausbildung mit Perspektive erhalten; die vielen Familien, die eine Zisterne haben bauen können; die unterprivilegierten Menschen in Macambira, die  Anschluss an die Gesellschaft finden konnten usw.

Sie alle haben die Möglichkeit bekommen, durch Hilfe zur Selbsthilfe ihr Leben menschenwürdiger gestalten zu können.

Neben der finanziellen Unterstützung der einzelnen Projekte ist es auch immer wieder zu persönlichen Begegnungen mit Ansprechpartnern aus unseren Projekten gekommen, die nur mit finanzieller Hilfe von Nordestino  möglich geworden sind. Sie haben sicher dazu beigetragen, sich besser verstehen zu können.

Erwähnt werden muss, dass die Brasilieninitiative Nordestino nicht nur Projekte unterstützt, sondern auch Bewusstseinsarbeit in Deutschland betreibt. Die Zeitung „solidariedade“, die viermal im Jahr erscheint, informiert kenntnisreich und engagiert über unsere Projekte und über entwicklungspolitische Fragen.

Dabei betragen die Verwaltungsausgaben, zu denen auch die Kosten für die Zeitung gehören, lediglich 5% der Gesamtausgaben!

Die Brasilieninitiative Nordestino kann stolz sein auf das, was sie in der Vergangenheit für die Menschen im Nordosten von Brasilien getan und erreicht hat!


Helmut Ochtrop, Vorsitzender